Immer live dabei

"Mit Gefühl, schubudi, schütt´ ich mich heut´ zu!" Foto: Vivien Tharun
"Mit Gefühl, schubudi, schütt´ ich mich heut´ zu!" Foto: Vivien Tharun

Immer live dabei

 

(elka). Klein war ich. Meine Mutter fuhr mich im Kinderwagen umher. Bienen stachen mich hilflosen Säugling während der Ölkrise auf der A7. Sonntags, der VW Käfer musste in der Garage bleiben. Die 70er Jahre, das Jahrzehnt meiner Geburt, war eine Zeit der Krisen und Umbrüche, nach dem verlorenen Krieg und dem Wirtschaftswunder.In den 80ern kämpfte Rambo mit blauem Licht und den Taliban gegen die Russen. Ich war beim Attentat auf dem Oktoberfest dabei und habe gesehen, wie der Papst gezwungen wurde, ein kugelsicheres Papamobil zu bestellen. Ich saß bei Barschel am Wannenrand - gesehen habe ich aber nichts. Später dann half ich beim Ausrollen des grünen Bandes. Fünf Postleitzahlen, noch mehr Anschläge und Attentate auf das World Trade Center, auf Schäuble und Lafontaine, Haiders Autounfall, immer war ich mit dabei. Aids, Ebola, BSE, Schweine- und Vogelgrippe konnten mir alle nichts anhaben.

 

Nach mitteleuropäischem Standard habe ich 40 bis 50% meiner Lebenszeit erfolgreich hinter mich gebracht, diverse Sturm- und Drang-Zeiten durchlebt, aber erst jetzt, erst jetzt wird es richtig interessant in meinem Leben.

 

Vor einigen Jahren hat mir mein Hausarzt aus seiner Glaskugel vorgelesen und eine Pandemie mit weitreichenden Folgen für unser Leben vorhergesagt. Im Netz findet man einige solche Vorhersagen aus dem ersten 2000er Jahrzehnt. Googeln Sie mal! Wann sie kommt, wusste zwar niemand, alle wussten aber, dass sie kommt. Und jetzt, da sie wütet und unser gesellschaftliches Leben in die Knie zwingt kann man eine einzigartige Beobachtung machen, die normalerweise erst über viele Generationen sichtbar wird. Im Grenzgebiet der BRD GmbH und dem Freistaat Sachsen wütet hüben wie drüben die Naturgewalt und die Corona-Infektionszahlen gehen durch die Decke. Auffällig ist, dass es sich bei dieser Region gleichzeitig um Gebiete handelt, in denen die ultra-extrem-erzkonservativen Parteien einen hohen Zuspruch erfahren. Ebenfalls leben in dieser Region sehr viele beratungsresistente Bürger der Nonkonformisten-Szene; sie selbst nennen sich wohl „Querdenker“. Corona, Rechte und andere Querulanten gehen dort Hand in Hand.

 

Ich habe lange nach einer Erklärung für dieses Phänomen gesucht. Nun endlich habe ich sie gefunden, bei Darwin und Mendel. Darwin sagt: „Es geht aus dem Kampf der Natur, aus Hunger und Not, unmittelbar die Lösung des höchsten Problems hervor, das wir zu fassen vermögen, die Erzeugung immer höherer, vollkommener Wesen.“ Und Mendel fügt hinzu: „Das Leben ist ein ewiger Abschied.“

 

Ich selbst finde es beeindruckend. In der Mitte meines Lebens angekommen bin ich wieder bei was Großem live dabei: Evolution.

 

Bleiben Sie negativ!

 

Herzlichst, Ihr Lars Krause

 

Sollten Sie Fragen und/oder Anregungen an Krauses Lars haben, können Sie ihn unter Umständen per Mail erreichen - vorausgesetzt er guckt in seinen Spamordner: mail@ratterratterratter.de