Editorial

Guten Tag!

F’See/DaDö. Liebe Leser, sicherlich haben Sie sich schon immer gefragt, wann es endlich soweit ist, dass der Gonzojournalismus im Osthavelland ankommt.

Atmen Sie auf! Die Zeit ist jetzt!

 

Mit „Der Ostbote“ erhalten Sie ab sofort regelmäßig ein Tabloid voller feiner Themen, die allein Sie und die Redaktion wichtig finden. Wir, Kulturunternehmer und Ziereremit Lars Krause und die Journalistin Vivien Tharun, nehmen Abstand von Hypes und dem Druck, es anderen Zeitungen gleichtun zu müssen.

Wir schreiben Ansichten und Satire, links von der Mitte und grün-versifft.

 

Schon in dieser ersten Begrüßung und Erstausgabe distanzieren wir uns deutlich von rechten Parteien, Impfgegnern, Aluhutträgern und Verschwörungstheoretikern, wie sie manchmal in einer einzigen Person vereint sein können.

Manche unserer Artikel werden Humor, andere Umweltschutz und wieder andere Lokalpolitik behandeln. Dabei liegt unser Blick auf Details, die andere Zeitungen nicht interessieren. Wir sind nicht neutral, weil wir es für nicht mehr möglich und nötig halten. Wo der Rechtspopulismus sich Stimme verschafft, muss gegengehalten werden. Falls Sie einer dieser Leser sein sollten, dem das nicht gefällt, dann hier die gute Nachricht: Sie können diese Zeitung jederzeit weglegen und ignorieren. Das geht! Und Alternativen gibt es für Sie reichlich. Teilweise zu sehr günstigen Preisen ab 80 Cent.

 

Jetzt ist hier noch recht viel Platz, der irgendwie gefüllt werden muss. Das ist aber für Menschen, die schnell schreiben, kein Problem: Sie hauen in die Tasten und füllen den Rest mit Worten, die ihnen gerade in den Sinn kommen. Schließlich wäre es Frevel, nicht mindestens 2000 Zeichen in die Begrüßung zu hämmern. Der Leser erwartet das zu Recht! Und wie das mit Erwartungen manchmal so ist, können diese auch enttäuscht werden. Sehr bitter sogar hin und wieder. Gut, dass das bei uns nicht der Fall ist!

 

Herzlich Ihre Vivien Tharun und Ihr Lars Krause

 

PS: Grüßen Sie auch Ihre Frau - sie darf natürlich mitlesen.

Termine

(vit) Die Veranstaltungsreihe „Gartenlesung“ in Finkenkrug soll in diesem Jahr fortgesetzt werden, sobald es wieder möglich ist. Im Vorjahr lasen neben Leo Fischer schon Thomas Gsella und Christian Y. Schmidt dort open Air für ein erlesenes Publikum. 2021 geht es im Juli weiter, insgesamt sind vier Lesungen geplant. Bisher stehen folgenden Termine fest:

9. Juli - Christian Y. Schmidt (Beginn 20 Uhr)

30. Juli - Pit Knorr und Thomas Gsella (Beginn 19.30 Uhr)

27. August - Titanic-Taskforce (Beginn 19 Uhr)

12. September - Til Mette und Oliver Maria Schmidt (Beginn 18:30 Uhr)

Bei allen Lesungen ist der Eintritt frei! Weitere Details und Anmeldungen per E-mail gartenlesung@web.de oder unter satire-am-abend.de. Sie können sich auch über unseren Shop Plätze reservieren.